Objekt des Monats

Die musealen Sammlungen des kult umfassen rund 20.000 Objekte. Seit 1926 ist dieser Fundus aus der Sammlungstätigkeit des Heimat- und Altertumsvereins Vredener Lande entstanden und seitdem beständig durch Dauerleihgaben, Nachlässe und Schenkungen erweitert worden.

Nicht all diese Objekte können in der Dauerausstellung, dem Schaudepot oder den regelmäßig wechselnden Sonderausstellungen und Kabinettausstellungen gezeigt werden. Daher präsentieren wir künftig regelmäßig das "Objekt des Monats" online.


Objekt des Monats Juli 2021

Fliegenglas

Zum Start ein Objekt aus dem Glasmagazin: Als Vase ist das Teil wegen der großen Öffnung im Boden nicht geeignet. Auch als Flasche oder Karaffe ist es unbrauchbar. Um was handelt es sich also dabei? War es einfach nur Dekoration? Nein, es ist eine traditionelle Form der Insektenfalle, daher wird es auch Fliegenglas oder Wespenglas genannt.

Hier mehr erfahren!

 

 


Objekt des Monats August 2021

Reiseandenken

 

Bei unserem Objekt des Monats handelt es sich um ein Reiseandenken. Im Jahre 2003 brachte ein Vredener Bürger diese Schmuckdose, die an eine frühe Urlaubsreise seiner Eltern erinnert, als Schenkung in das Museum. Diese Dose ist aus Porzellan und hat eine rechteckige Form mit gerundeten Ecken. Sie ist innen und außen kobaltblau glasiert und hat an den Seiten feine Verzierungen in Form von aufgemalten goldenen Ranken.

Hier mehr erfahren!

 

 


Objekt des Monats September 2021

Erntehaube

 

Um sich bei der Ernte vor der Hitze, der starken Sonnenstrahlung, Insekten und vor allem auch Staub und Dreck zu schützen, trugen die Frauen spezielle Erntehauben. Im Westmünsterland werden sie auch „Erntehut“, „Flap(s)hut“ oder „Sünnhood“ genannt. Auch bei der Arbeit im Moor, wenn der von den Männern gestochene Brenntorf zum Trocknen aufgeschichtet und später nach Haus geholt wurde, trugen Frauen diese Hauben.

Hier mehr erfahren!

 

 


Objekt des Monats Oktober 2021

Wandbehang "Hoffnung"

Das Objekt des Monats Oktober ist der Wandbehang "Hoffnung" von Lydia Jungmann. In filigraner Handwerkskunst verarbeitete sie verschiedene Schreckenereignisse währen des zweiten Weltkriegs und deren Überwindung durch die Hoffnung. Das Exponat ist derzeit in der Sonderausstellung "Krisensicher" ausgestellt.

Hier mehr erfahren!