HM-6693 Wandbehang Die Hoffnung von Jungmann. Bild: Sabine Heitmeyer-Löns
HM-12-143_HJ-Messer. Bild: Kreis Borken.
HM-99-153 Ehrengabe. Bild: Kreis Borken.

Krisensicher

Partizipatives Ausstellungsprojekt


17. September 2021 bis 30. Januar 2022

 

Im Jahr 2020 änderte sich das Leben weltweit schlagartig. Das Wort „Krise“ war plötzlich in aller Munde. Krisen erleben alle Menschen im Laufe ihres Lebens, oft viele Male. Nicht immer sind es große, gesellschaftliche Katastrophen wie eine Pandemie oder ein Krieg, manchmal sind es auch ganz persönliche Erfahrungen wie der Verlust eines geliebten Menschen oder eines Arbeitsplatzes. Krisenerfahrungen haben alle eines gemeinsam: Es sind Erfahrungen des Kontrollverlustes und der Unsicherheit, verbunden mit Gefühlen der Angst und Sorge. Nicht alle Situationen lassen sich lösen, aber die Krisenerfahrung kann überwunden werden. Manchmal ist es auch hilfreich, andere Krisenerfahrungen zu sehen. Das partizipative Ausstellungprojekt „Krisensicher“ macht genau die sichtbar. Menschen aus dem Münsterland kommen in Interviews mit ihren ganz persönlichen Geschichten zu Wort. Genau diese Geschichten sind das Herzstück der Schau. Im Sinne von „Geteiltes Leid ist halbes Leid“ zeigen sie die persönlichen Erfahrungen und machen so erlebbar, wie viele große, aber auch wie viele kleine, persönliche Krisen die Menschen in der Region schon bewältigt haben. Das zeigt ganz deutlich: gemeinsam sind wir krisensicher!

Die Ausstellung lebt von den Gesichtern der Menschen, die das kult-Team interviewt hat. In Videos und Hörstationen geben sie Einblicke in ihr Privatleben und machen Mut, sich den Krisen zu stellen. Zudem zeigt „Krisensicher“ auch zahlreiche Objekte aus dem musealen Bestand des kults und aus dem Bestand des LWL-Preußenmuseums in Minden. Auch diese Exponate erzählen spannende Krisengeschichte.

Führungen

Neben Interviews zeigt „Krisensicher“ auch zahlreiche Objekte aus dem musealen Bestand, die spannende Krisengeschichten erzählen können. In einer einstündigen Führung erfahren Sie mehr über die historische Dimension dieser Krisenerfahrungen.

Durch die Ausstellung bieten wir einstündige Führungen an.
Für KiTas, Schulklassen, Familien und Gruppen jeglichen
Alters (max. Gruppengröße 25 Personen)
Kosten: 35,- € / Std. + erm. Eintritt (ab 10 Personen Gruppengröße);
KiTas & Schulklassen haben freien Eintritt

Buchung unter 02861/681-1415 oder kult@kreis-borken.de


Begleitprogramm



Mi. 15. - So. 26.09.2021: Was ich anhatte ...

 


Eine Ausstellung zur sexualisierten Gewalt und falscher Opferschuld

Eine Frau wird nicht vergewaltigt, weil sie einen Minirock trägt. Die Wanderausstellung „Was ich anhatte“ macht die Erfahrungen von Frauen, die sexualisierte Gewalt erlebt haben, anonym öffentlich. Kein voyeuristischer Blick auf die Tat, sondern eine vielschichtige Installation persönlicher Kleidungsstücke und Aussagen entschlossener Frauen wird durch die
Ausstellung ermöglicht. Die Ausstellung wurde initiiert von dem Arbeitskreis der Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Borken, die diese Ausstellung auch begleiten.

Weitere Informationen unter
www.wasichanhatte.de
Eintritt frei.

Di, 28.09. // 19:30 Uhr: Ich kriege die Krise

 

 
Kabarett mit Funke und Rüther

Ort: Kulturquadrat Stadthalle Ahaus, Wüllener Str. 18, 48683 Ahaus

Münsters Vorzeigekabarettisten Funke und Rüther nehmen in ihrem Sonderprogramm die Zuschauer mit auf eine irrwitzige Reise durch ihre durchlebten Krisen und somit auch durch das deutsche Seelenleben. Die kabarettistische Doppelklinge brilliert mit einem stets tagesaktuell upgedateten Bühnenprogramm, das für jede persönliche und gesellschaftliche Krise immer als hochprozentiger Medikamentencocktail aus intelligenter Analyse, brüllend komischem Zusammenspiel und verblüffender Musikalität gemixt ist.

EINTRITT € 18,- // ermäßigt € 15,-
VORVERKAUF www.reservix.de,
Ticket-Hotline 0180-6700733 oder Ahaus Marketing und Touristik,
Oldenkottplatz 2, 48683 Ahaus.
Die Veranstaltung wird in Kooperation mit der Stadt Ahaus durchgeführt.

Do, 11.11.2021 // 19:30 Uhr: Nur Mut! Die Kraft der Besonnenheit in Zeiten in Krisen

 
Autorenlesung und Dialog mit Margot Käßmann

Ort: Pfarrkirche St. Georg Vreden, Kirchplatz, 48691 Vreden

In den Monaten der Coronapandemie haben die Theologin und Seelsorgerin Margot Käßmann zahlreiche Anfragen von Ratsuchenden erreicht. Ihr ist es ein Herzensanliegen, allen Mut zu machen. Was ist in einer Situation, in der alte Gewissheiten wegbrechen und in der wir jeden Tag mit schlechten Nachrichten und neuen Sorgen konfrontiert werden,
zu tun? Was können wir tun, wenn unsere Seele leidet? Allen, die sich in Krisenzeiten nach Mut und Besonnenheit sehnen, spricht Margot Käßmann zu: »Ich wünsche Ihnen Besonnenheit, viel Kraft und die Gewissheit, dass Sie sich getragen fühlen dürfen, was immer geschieht«.

EINTRITT € 8,- // ermäßigt € 5,- TICKETS über das kult erhältlich.

Die Veranstaltung findet statt in Kooperation mit der ev. Kirchengmeinde
Oeding-Stadtlohn-Vreden sowie mit der kath. Kirchengemeinde St. Georg Vreden.

Do, 18.11. und Do, 25.11.2021 // jeweils 16:00 Uhr: Krisen sicher - Der Mutmacher-Workshop

 
Ein digitales Präventionsangebot für Jugendliche und / oder junge Erwachsene zum Thema seelische Gesundheit

Psychisches Wohlbefi nden, Schulerfolg und eine gute Zukunft wünschen wir uns alle. Unser Leben besteht aber nun mal aus Höhen und Tiefen und je früher wir lernen, dass das Leben eine Mischung aus guten und schlechten Erfahrungen ist, umso gestärkter können wir uns darauf einstellen. Von Natur aus sind wir gut ausgestattet, krisensicher durchs Leben zu gehen.

Der Mutmacher-Workshop vermittelt Informationen über psychische Belastungen, Krisen, Erkrankungen und gibt Anregungen, sich krisenfest fürs Leben aufzustellen.

Die Teilnahme ist kostenlos.

Weitere Termine auf Anfrage durchführbar. Nur als geschlossene Gruppe buchbar!
Eine Teilnahme ist für Jugendliche ab 15 Jahren möglich.
Die Anmeldung erfolgt direkt über den Fachbereich Gesundheit des Kreises Borken, Frau Regina Kasteleiner unter Tel. 02861 / 861 5855 oder per E-Mail: r.kasteleiner@kreis-borken.de

Die Veranstaltung findet statt in Kooperation mit dem „Verrückt? Na und!“ Regionalteam sowie der Fachstelle für Suchtvorbeugung des Kreises Borken.

Di, 30.11.2021 // 18:30 Uhr: Systemsprenger

 
 
Themenkino mit anschließendem Fachgespräch und Diskussion

Pflegefamilie, Wohngruppe, Förderschule: Egal, wo Benni hinkommt, sie fliegt sofort wieder raus. Die wilde Neunjährige ist das, was man im Jugendamt einen „Systemsprenger“ nennt. Der Film „Systemsprenger“ hat mehr als 40 Preise bei nationalen wie internationalen Filmfestivals gewonnen und bereits über 600.000 Kinobesucher*innen bewegt und berührt. Im Anschluss an den Film findet gemeinsam mit der Regionalen Schulberatungsstelle und dem Fachbereich Jugend und Familie des Kreises Borken ein Austausch zu dem Film sowie dem Thema Krisen und psychische Aufälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen statt.

Die Teilnahme ist kostenlos.

Eine Voranmeldung unter Tel. 02861/681-1415 oder kult@kreis-borken.de ist erforderlich.

Die Veranstaltung wird in Kooperation mit der Regionalen Schulberatungsstelle
sowie dem Fachbereich Jugend und Familie des Kreises Borken durchgeführt.

Di, 11.01.2022 // 19:30 Uhr: Nimm's sportlich! Niemals aufgeben!

 
 
Huub Stevens im Gespräch über Krisen als sportliche und persönliche Herausforderung

Ort: Stadthalle Vennehof Borken, Am Vennehof 1, 46325 Borken

Die Fans kürten Huub Stevens beim FC Schalke 04 zum Jahrhunderttrainer. Neben unterschiedlichsten Stationen und Erfolgen im deutschen sowie auch niederländischen Profi fußball steht Huub Stevens immer auch als sportliches Beispiel für grenzübergreifenden Dialog und Zusammenhalt zwischen Deutschland und den Niederlanden. Stets bedacht auf Disziplin, Strenge und taktische Ordnung, wundert es jetzt, nachdem er sich Anfang 2021 aus dem aktiven Fußballgeschäft zurückgezogen hat, umso mehr, dass Huub Stevens nun über seine sportlichen, aber auch persönlichen Höhen und Tiefen des Lebens berichtet.

EINTRITT € 8,-, ermäßigt € 5,-

Karten erhältlich im kult Westmünsterland sowie Tourist-Info im FARB, Markt 15, 46325 Borken, Tel. 02861 /939 252.

Die Veranstaltung findet statt in Kooperation mit der EUREGIO, der Europäischen Akademie des Sports und des FARB Forum altes Rathaus Borken.

Fr, 14.01. - Sa, 15.01.2022: Impression Depression

 
 
Virtual-Reality-Erfahrung der Robert-Enke-Stiftung

Am 10. November jährt sich der Todestag Robert Enkes zum zehnten Mal. Seit dem Suizid des ehemaligen Nationaltorhüters bemüht sich die Robert-Enke-Stiftung unter anderem um Aufklärung rund um das Thema Depression. Durch die Ausstellung „Impression Depression“ erhalten die Besucher*innen durch die Virtual-Reality-Erfahrung einen künstlichen Einblick in die Erlebnis- und Gedankenwelt eines depressiv kranken Menschen. Mit Bleiweste, Kopfhörer und VR-Brille wird eine Depression
erlebbar gemacht und man wird mitgenommen in die Gefühlswelt des ehemaligen Nationaltorwarts Robert Enke.

Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Voranmeldung ist erforderlich.
Anmeldungen sind ab 14 Tage vorher unter Tel. 02861/681-1415 im kult möglich.

Aufgrund der sehr intensiven Erfahrung mit Depressions-Symptomen ist die Teilnahme
an dieser Ausstellung erst ab 18 Jahren möglich. Die Robert-Enke-Stiftung rät
Personen, die an einer Depression erkrankt sind, vom Besuch der Ausstellung ab.

Die Veranstaltung findet statt in Kooperation mit dem Sozialpsychiatrischen Dienst des Kreises Borken.