Veranstaltungen

Konzerte, Philosophisches Café oder grenzübergreifende Aktionen rund um die Berkel - wir präsentieren hier eine Auswahl von Veranstaltungen und wünschen viel Spaß!

Klicken Sie einfach auf die kleinen Pfeile rechts und erfahren Sie mehr über die vielfältigen Veranstaltungen.

Achtung! Alle Veranstaltungen bis Ende April fallen aus!

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, sagt der Kreis Borken alle eigenen Veranstaltungen bis Ende April ab! Zur Pressemitteilung geht es hier: http://www.presse-service.de/data.aspx/static/1039569.html

Im kult betrifft das folgende Veranstaltungen:

  • 13.-15.03: Workshop "Kulturcaster"
  • 15.03.: Ahauser Schlosskonzert "Sjaella"
  • 20.03.: Live Hörspiel "Eine Studie in Sherlock"
  • 22.03.: Kinderkonzert "Piraten, Wellen und Spinat"
  • 31.03.: Vortrag "Kassandras Geschenk"
  • 05.04.: Tanzworkshop und Tanztee
  • 26.04.: Eröffnungsveranstaltung Sonderausstellung "Grenzgewässer"
  • 28.04. Vortrag "'Malweiber'? Vision und Wirklichkeit von Künstlerinnen um 1900"

5. April 2020, 13.00 Uhr Tanzworkshop "Charleston"

 

Tanzworkshop Charleston

Das kult lässt die Zeit der Goldenen 20er wieder auferstehen. Nach einem Rundgang durch die Sonderausstellung und der Begegnung mit dem neuen Lebensgefühl der Zeit, bietet sich die einmalige Gelegenheit, unter professioneller Anleitung den Modetanz der Weimarer Zeit, den Charleston, zu erlernen. Für unsere Planungen bitten wir um eine verbindliche Anmeldung bis zum 25. März.

Tanzkursgebühr: € 15,- (für die professionelle Anleitung)

5. April 2020, ab 15.00 Uhr Tanztee

 

Tanztee

Am Nachmittag verwandelt sich das kult in ein Café der 20er Jahre und Freunde der Musik dieser Zeit kommen voll auf ihre Kosten. Bei Kaffee und Kuchen bietet das kult die Gelegenheit, bei einem gepfl egten Tanztee in das Gefühl der Zeit einzutauchen.

Der Eintritt ist frei!

In Kooperation mit dem TSC Rot-Weiß in der SG Borken e. V.

28. April 2020, 19.00 Uhr "Malweiber"? - Vision und Wirklichkeit von Künsterlinnen um 1900

 

Vortrag "Malweiber"? - Vision und Wirklichkeit von Künstlerinnen um 1900

Referentin: Daniele Schmidt (Kunsthistorikerin)

 

 

 

Seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts drängten immer mehr Malerinnen in die Öffentlichkeit. Welche Hürden waren für die oftmals als „Malweiber“ belächelten und verspotteten Künstlerinnen auf dem Weg zur Anerkennung zu nehmen? Der Vortrag beleuchtet Biografien und Werke von berühmten unbekannten und vergessenen Künstlerinnen.

 



Eintritt frei.

29. April 2020, 19.00 Uhr Vater hat nie geschossen

Autorenlesung "Vater hat nie geschossen"

Referent: Michael Hülskemper

„Vater hat nie geschossen“: So lautet ein Satz, der in vielen Familien an die nächste Generation weitergegeben wird. So heißt auch das neue Buch von Michel Hülskemper, das er im Rahmen der Autorenlesung vorstellt. „Eine Spurensuche in zwölf Erzählungen über den Krieg und die Zeit danach“, so könnte der Untertitel heißen.

Über die Erlebnisse, Hunger und Gefangenschaft unserer Väter und Großväter im Zweiten Weltkrieg gibt es in fast jeder Familie Geschichten. Sie alle betonen das Leiden der Väter und Großväter. Aber waren sie wirklich nur Opfer? Dieser Frage ist Michel Hülskemper nachgegangen. Er greift die Andeutungen und Halbwahrheiten auf und stellt sie in den Zusammenhang, ohne Belehrung und ohne Schuldzuweisung. Somit sind die Erzählungen eine vorsichtige Annäherung an den Gedanken, dass unsere Väter und Großväter vielleicht nicht nur Opfer waren. Sie hatten ein Gewehr in der Hand, sie brachten Kanonen in Stellung, führten Befehle aus. Dieser Gedanke ist schmerzhaft und steht doch für ein wichtiges Kapitel ihrer Biografie.

Eintritt frei.

7. Mai 2020, 18.30 Uhr ArtNight

 

Erschaffe Dein Kunstwerk: Malen, kreativ sein und etwas Neues erleben! Mit tollen Leuten und viel Spaß!

In einem ca. zweistündigen Workshop erstellen die Teilnehmerinnen unter fachkundiger Anleitung Schritt für Schritt ein Bild. Zunächst werden folgende Fragen geklärt: Wie entsteht aus dem Rohmaterial ein Bild, wie wird der Hintergrund grundiert, wie gelingen die Übergänge zwischen den einzelnen Farben? Im nächsten Schritt wird dann die Figur konkretisiert und mit Schatten und Lichteffekten gemalt. Der Workshop ist so konzipiert, dass jede Frau am Ende ein tolles Bild mit nach Hause nehmen kann – selbst dann, wenn sie Pinsel und Stift zuletzt in der Grundschule benutzt hat.

Zu Beginn wird es eine kurze Führung durch die jeweilige
Sonderausstellung des kult Westmünsterland geben.

Sonderausstellung „Grenzgewässer“
Motiv des Abends wird noch bekannt gegeben

Entgelt: 25,- EUR

In Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Vreden, dem Kulturamt der Stadt Vreden, dem kult Westmünsterland und der Öffentlichen Bücherei Vreden.
Karten sind im Vorverkauf im Bürgerbüro der Stadt, in der Öffentlichen Bücherei und an der VHS erhältlich.